Ubuntu 18.04.2 verschoben

Das nächste Update für Ubuntu wurde um eine Woche verschoben, wie hier zu lesen ist. Diese Nachricht ist sehr interessant, denn sie ist ein gutes Beispiel für eine richtige Update-Politik. Die Ubuntu-Version 18.04.2 ist eine LTS – Version. LTS bedeutet long-term support und legt damit fest, dass diese Version fünf Jahre lang mit Sicherheitsupdates versorgt wird, ohne jedoch grundlegende Funktionen zu ändern. Der Vorteil für den Enduser: Er kann sich auf ein System verlassen, dass fünf Jahre lang laufen und sicher bleiben wird!

Ein Wink nach Redmond

Wie die letzten Monate gezeigt hat, fährt Windows eine andere Updatepolitik. Schwerwiegende Fehler bei unterschiedlichen Konfigurationen treten erst beim Enduser auf, was zu viel Unmut und Verängstigung führt. Da stellt sich doch die Frage, wie es ein Open-Source-Unternehmen schafft, eine Updatepolitik zu fahren, die eben erst dann einen Kernel ohne direkte Hardwareunterstützung liefert wenn er wirklich funktioniert?

Bei Linux wird erst ordentlich getestet und nicht der Enduser als breite Betatest-Masse missbraucht! Daran sollten sich die Redmonder ein Beispiel nehmen.

Veröffentlicht in: Linux

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.